Begehungen zur naturschutzfachlichen Bestandsaufnahme von März bis Oktober 2019

Aktuell läuft die naturschutzfachliche Bestandsaufnahme der vorhandenen Biotoptypen und Tierarten im Planungsgebiet entlang der Weschnitz. Gutachter ermitteln, welche Vogelarten und weiteren Arten, wie zum Beispiel Fledermäuse, Feldhamster, Reptilien, Amphibien, Tagfalter, Heuschrecken und Fische dort vorkommen. Dazu begehen sie die Bereiche längs der Deiche und entlang möglicher Bauzuwegungen. Die Begehungen wurden bereits im März 2019 gestartet und werden noch bis Oktober 2019 weitergehen. Je nach betrachteter Tierart sind die Gutachter tagsüber oder auch nachts unterwegs.

Bohr- und Brunnenbauarbeiten ab Mitte Mai bis Ende August 2019

Im Vorfeld der Planung müssen Untergrund- und Grundwasserverhältnisse sowie der Aufbau der bestehenden Deiche untersucht werden. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Deichkrone aus wie auch im Deichhinterland. Im Bereich der Deichkronen beginnen die Arbeiten Mitte Mai 2019 und sollen bis Ende Juli 2019 abgeschlossen werden. Die Erkundungsarbeiten im Deichhinterland werden erst ab Mitte Juli 2019 vorgenommen, um die Belange der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung angemessen zu berücksichtigen. Sie werden voraussichtlich im Spätsommer abgeschlossen sein.

Um negative Auswirkung dieser geotechnischen Sondierungsarbeiten auf das Brutverhalten der Vögel zu vermeiden, werden bei der zeitlichen Planung der Arbeiten die in dem entsprechenden Bereich bekannten Brutplätze berücksichtigt (zum Beispiel Bereiche der ehemaligen Rheinschlingen, linkes Deichvorland). Zu den Brutzeiten der dort siedelnden Arten finden keine Sondierungen statt. Zusätzlich werden Artenschutzexperten die Bohrarbeiten fachlich begleiten.