Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem die letzten großangelegten Maßnahmen zur Verstärkung der Weschnitzdeiche bereits mehr als 50 Jahre zurückliegen, ist es nun an der Zeit und dringend erforderlich, die Deiche an die – inzwischen stark gestiegenen – Anforderungen hinsichtlich Hochwassersicherheit und Deichschutz anzupassen. Die Deichabschnitte zwischen Biblis und Einhausen gehören noch zu dem Bereich, der bei Rheinhochwassern vom Rückstau betroffen ist.

Mit Abschluss der ersten Bauabschnitte in Trägerschaft des Landes Hessen ist nun der Gewässerverband Bergstraße am Zug und finanziert über die nächsten zehn Jahre – mit Unterstützung des Landes Hessen – den Hochwasserschutz für die ab Biblis landeinwärts angrenzenden rund sechs Kilometer der Flussdeiche.

Zudem soll die im Bereich zwischen Biblis und Einhausen kanalisierte Weschnitz abschnittsweise renaturiert werden. Dazu ist es erforderlich, den Deichverlauf für Teilbereiche weiter ins Hinterland zu verlegen. Das gibt der Natur mehr Raum und schafft auch Möglichkeiten für die Gestaltung naturnaher Auenbereiche an der Weschnitz. Gleichzeitig wird aber auch mehr Fläche in Anspruch genommen.

Wohnen, Bauen, Landwirtschaft, Naturschutz und Freizeitgestaltung entlang der Weschnitz – das alles ist auch von der Ausgestaltung und Sicherheit der Deiche geprägt und ein Stück weit davon abhängig. Deshalb sind auch verschiedenste Gruppen, Institutionen und Themen betroffen, wenn es um Veränderungen an den Deichen geht. Der Vorhabenträger möchte daher bereits im Rahmen einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung interessierte Bürgerinnen und Bürger umfassend über das Vorhaben informieren und damit ein hohes Maß an Transparenz schaffen. Dies erfolgt in einem so frühen Planungsstadium, dass viele Details der Umsetzung noch nicht feststehen. Die konkrete Planung wird sich vor allem an den Ergebnissen der Voruntersuchungen sowie den einschlägigen gesetzlichen Vorgaben orientieren. Aber wir versuchen dabei auch die verschiedenen Interessen der Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen, die im Rahmen der  Öffentlichkeitsbeteiligung geäußert werden.

Ich möchte Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, dazu ermuntern, unser Informationsangebot zu den beabsichtigten Maßnahmen an der Weschnitz zwischen Biblis und Einhausen auf dieser Website zu nutzen und über das Formular Ihre Fragen, Anregungen und Einschätzungen einzubringen.

Ich freue mich auf einen spannenden Dialog.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Androsch
Geschäftsführer des Gewässerverbands Bergstraße